RSS
Facebook
Google+
TWITTER
PINTEREST

Lima in Peru, die unterschätzte Metropole

Lima, Stadtteil Miraflores.

Lima ist nicht gerade als Traumziel unter Reisenden und Backpackern bekannt. Daher verspüren viele Reisende auch keine große Lust, die Hauptstadt von Peru kennen zu lernen.

 

Der schlechte Ruf von Lima

Lima gilt als unattraktiv und „genießt“ zusätzlich noch den mahnenden Ruf, eine für Touristen prinzipiell gefährliche Stadt zu sein. Der Verkehr ist hektisch und chaotisch, auch die Luftverschmutzung ist alles andere als angenehm. Vor allem morgens hängt der Smog wie eine Glocke über der Stadt und im Winter vermischt er sich noch zusätzlich mit dem Küstennebel, welcher Lima so zahlreiche graue und verhangene Tage beschert.

Die Stadt ist auch nicht unbedingt sauber. An den Stadträndern von Lima türmen sich mancherorts die Müllsäcke übereinander und umherstreunende Straßenhunde fallen über die Abfälle her.

Als Tourist werde ich sehr häufig um Geld gebeten, ich fühle mich nicht immer wohl dabei. Vor allem Taxifahrten sind in Lima ein großes Abenteuer. Ich gewinne den Eindruck, dass einige Taxifahrer keinen Führerschein haben. Es wird bei Rot über die Kreuzung gefahren, die Passanten auf den Zebrastreifen weichen nach lautem Hupen zur Seite. Im Verkehr von Lima ist die Hupe eine Allzweckwaffe, sie regelt auch das Vorfahrtsrecht.

 

Lima in Peru – die unterschätzte Metropole

So weit, so schlecht. Dennoch muss ich sagen: wer Peru als Ganzes kennen lernen und verstehen möchte, der kommt nicht um Lima herum. Lima ist eine bunte, laute, chaotische, lebhafte und vor allem unterschätzte Stadt von unverkennbarer Dynamik. Lima ist launisch und wechselhaft, die Hauptstadt am Pazifik ist eine Theaterbühne der Gegensätze: das Alte konkurriert neben dem Modernen, arme und reiche leben unmittelbar nebeneinander, das Hässliche und auch das Schöne kontrastieren mit einer großen Selbstverständlichkeit.

 

Das Essen in Lima – in Peru geht der Nationalstolz durch den Magen

Lima ist die kulinarische Hauptstadt von Südamerika und deswegen auch der beste Ort, um die extrem vielfältige und leckere Küche des Landes kennen zu lernen. Zahlreiche Restaurants warten förmlich darauf, ihre Gäste zu verwöhnen.

Auch historisch hat Lima mehr als genug zu bieten, um drei Tage zu verweilen. Die Altstadt von Lima wurde 1991 zum UNESCO-Weltkulturerbe erklärt und besticht durch koloniale Prachtbauten von beeindruckender Schönheit.

Das moderne und elegante Lima hingegen wird durch die Viertel Barranco, San Isidro und Miraflores verkörpert. Hotels und Bars reihen sich aneinander, das bekannteste Einkaufszentrum von Lima (Larcomar) thront unmittelbar am Rande der Steilküste, mit verlockendem Ausblick auf den graublauen Pazifik.

Lima Peru
Ein Klassiker in Peru: Reis mit Meeresfrüchten (Arroz con mariscos)

 

Egal ob Backpacker oder nicht: in Lima gibt es viel zu unternehmen und zu entdecken. Bist du jetzt neugierig geworden? In den weiteren Abschnitten erfährst du noch einiges über Lima.

 

 

Allgmeine Informationen über Lima

Wo liegt Lima?

Lima liegt im zentralen Teil von Peru direkt an der Küste und grenzt unmittelbar an der Westflanke der Anden von Zentralperu (Wikipedia). Das Stadtzentrum von Lima befindet sich rund 160 m über dem Meeresspiegel, einige Randgebiete der Stadt befinden sich auf fast 1.000 m Höhe.

Übrigens ist Lima die einzige Hauptstadt von Südamerika, welche direkt am Pazifik liegt.

 

Hinkommen und Weiterreise

Lima ist das wichtigste Industrie- und Handelszentrum des Landes und daher wahrscheinlich Ausgangspunkt für deine Reise durch Peru. Die Stadt ist der Knotenpunkt für den nationalen und auch internationalen Bus- bzw. Flugverkehr, der Flughafen Jorge Chavez gilt als eines DER Drehkreuze auf dem südamerikanischen Kontinent.

In Lima gibt es mehrere Busterminals, zum Beispiel in der Avenida Javier Prado Este (im Viertel San Isidro) befinden sich die Terminale von Cruz del Sur (Av. Javier Prado Este  1109)  und Tepsa (Av. Javier Prado 1091) .

Hier siehst du noch einige Busverbindungen mit der ungefähren Fahrtdauer:

  • Lima – Cusco  (20 bis 22 h)
  • Lima – Puno    (22 bis 23 h)

An dieser Stelle noch eine kleine Übersetzungshilfe für die Buchungen:

  • Ciudad de Origen: Abfahrtsort
  • Ciudad de Destino: Zielort
  • Fecha ida/salida: Tag der Abfahrt
  • Fecha regreso/retorno: Tag der Rückkehr

 

Hostels in Lima

In der Altstadt von Lima würde ich dir die beiden folgenden Hostels empfehlen:

  • Hotel España (Jirón Azangaro 105): Dieses Hostel ist DER Backpacker-Treffpunkt schlechthin. Das Hostel España punktet mit seiner sehr zentralen Lage, die Plaza de Armas (der Hauptplatz von Lima) ist nur wenige Gehminuten entfernt. Die Zimmer sind äußerst preiswert. Die abenteuerliche Dachterrasse ist ein Tummelplatz für Landschildkröten, Aras und Pfaue.
Lima Peru
Ein Ara auf der Dachterrasse des Hostel España in Lima

 

  • 1900 Backpackers Hostel (Av. Garcilazo de la Vega 1588): sehr zentrale Lage (Nähe der Kreuzung Av. Wilson/Av. Grau), nur unweit vom Flughafen gelegen.

 

In Miraflores würde ich dir das folgende Hostel empfehlen:

 

Unternehmungen in Lima

An der Free-Walking-Tour teilnehmen

Die Free-Walking-Tour findet in Lima täglich statt. Die nötigen Informationen findest du hier.

Spaziergang um die Plaza de Armas von Lima

Die wunderschöne Plaza de Armas (auch Plaza Mayor) ist das Herz Limas. An der Nordseite der Plaza liegt der Regierungspalast (Palacio del Gobierno), das Rathaus (Palacio Municipal de Lima)  mit seiner gelben Fassade liegt gemeinsam mit dem Palacio de la Unión auf der Westseite. Die wunderschöne Kathedrale (Catedrál de Lima) und der Bischofspalast (Palacio de Arzobispo) erheben sich an der Ostseite der Plaza. An der Plaza de Armas wird sehr großer Wert auf Sauberkeit gelegt und man ist auch sehr bemüht, den Platz von Bettlern freizuhalten.

Die Kathedrale von Lima
Die Kathedrale von Lima

 

Nur zwei Blocks nordöstlich von der Plaza entfernt liegen das Kloster und die Kirche San Francisco (Iglesia y Convento de San Francisco). Vermutlich zählt das Kloster mit seinem wunderbar weitläufigen Innenhof zu den schönsten Bauwerken in Lima. Unterhalb des Klosters kannst du großräumige Katakomben besichtigen, dort wurden vor über 300 Jahren schätzungsweise 70.000 Tote bestattet.

Kirche San Francisco
Kirche San Francisco

Die Plaza San Martín befindet sich südlich von der Plaza de Armas und ist über die Fußgängerzone der Jirón de la Unión erreichbar. Innerhalb der Fußgängerzone liegt auch die schöne Kirche Iglesia y Convento La Merced. Hauptsehenswürdigkeit an der Plaza San Martín ist das Reiterstandbild des Freiheitskämpfers José de San Martín.

 

Aussichtspunkt Cerro San Cristobal

Vom Cerro San Cristobal hast du eine gute Aussicht auf das Zentrum von Lima. Du kannst an der Plaza Mayor (Plaza de Armas) Personen treffen, welche dir eine Fahrt zum Cerro anbieten.

Am Cerro San Cristobal solltest du jedoch auch vorsichtig sein. Es ist bereits vorgekommen, dass dort Touristen von Einheimischen ausgeraubt worden sind. Einen sehr ehrlichen und eindrucksvollen Bericht über den Cerro San Cristobal und die Armut vieler Bewohner in Lima findest du bei Little Discoveries. 

 

Barrio Baranco in Lima

Das Barrio (Viertel) Barranco ist möglicherweise das eleganteste und schmuckeste Viertel von Lima. Der Stadtteil erfreut sich sehr großer Beliebtheit, sehr viele Künstler arbeiten und leben hier in ihren Villen. Auch nachts ist Barranco aufgrund der vielen angesagten Clubs und Bars voller Leben.

 

Barrio Miraflores in Lima

Dieses lebhafte Stadtviertel grenzt unmittelbar an Barranco und verkörpert das moderne Lima. Nachts ist Miraflores ein sehr beliebtes Ausgeh- und Vergnügungsviertel, Restaurants und teure Hotels reihen sich förmlich aneinander.

Sehr gut besucht ist die Shopping Mall Larcomar direkt an der Steilküste mit Ausblick auf den graublauen Pazifik. Der schöne „Parque del amor“ grenzt direkt an der Shopping Mall, bei geeignetem Wetter ist der Himmel von Paraglidern gesprenkelt. Wenn du einen Tandem-Flug machen möchtest: der Spaß kostet ungefähr 150 Soles.

 

Lima, ein kultureller Schauplatz

Falls du dich länger in der Hauptstadt aufhalten solltest: Lima hat auch in kultureller Hinsicht sehr viel zu bieten. Hier befinden sich einige der besten und umfangreichsten Museen von Südamerika. Die drei bekanntesten Museen der Stadt wären das Museo Nacional de Antropología y Arqueología (Nationalmuseum) an der Plaza Bolivar, das Museo Raffael Larco Herrera (Larco Museum) an der Avenida Bolivar 1515 und das Museo de Armas del Mundo y de Oro (Gold- und Waffenmuseum).

Diese drei Museen beinhalten unvorstellbare Kultur- und Goldschätze der prä-inkaischen Kulturen: die Chavín-, Moche-, Nazca-, Chimu- und Paracas-Kultur.

Auch in und um Lima finden sich einzelnen historische Stätten. In Miraflores kannst du zum Beispiel die von der Lima-Kultur errichtete Stätte Huaca Pucllana (Adresse: Calle General Borgoño s/n, Quadrat [cuadra] Nr. 8; Öffnungszeiten: 9 bis 17 Uhr) besichtigen, es handelt sich um Pyramiden aus der Vorinka-Zeit.

Südöstlich von Lima befindet sich die Anlage Pachacamac. Du kannst mit einem Micro-Bus dorthin gelangen. Empfehlen lässt sich die Linie SO16/SO18 Pucusana-San Miguel oder San Miguel San Bartolo, diese Busse passieren u.a. die Avenida Arica und die Plaza Bolognesi, für die Fahrt solltest du nicht mehr als 3 Soles bezahlen. Für den Rückweg kannst du ein Colectivo nehmen.

 

Essen und Ausgehen

Essen

Lima gilt wie bereits erwähnt als die kulinarische Hauptstadt Südamerikas, daher sollte auch ein Restaurant-Besuch auf deiner Bucket-List stehen. Vor allem im Umkreis der Plaza de Armas finden sich zahlreiche Restaurante, in welchen du dir deinen Gaumen verwöhnen lassen kannst.

Auch in Miraflores gibt es zahlreiche Restaurants, z.B. La Rosa Nautica unweit des Larcomar-Einkaufszentrums gilt als eines der besten Fischrestaurante in Lima.

 

Ausgehen

Miraflores ist in Lima das beste Viertel zum Ausgehen und Amüsieren. Vor allem im Umkreis des Parque Kennedy  wimmelt es von Diskotheken und Bars. Übrigens wird dieser Park auch „El Parque de los gatos“ (der Park der Katzen) genannt: wo du auch hinschaust, hier schleichen überall Katzen umher.

 

Sicherheit in Lima

Lima ist die Hauptstadt von Peru und daher kein ganz ungefährliches Pflaster. Hier solltest du die wichtigsten Sicherheitsregeln insbesondere beachten.

Beschränke dich bei einen Aufenthalt am besten auf das historische Stadtzentrum und die Viertel Barranco bzw. Miraflores/San Isidro. Halte dich von den anderen Stadtteilen besser fern. Viele Bewohner in Lima leben in hoher Armut. Beschränkst du dich auf die genannten Viertel, dann geht die größte Gefahr in Lima von Taschendieben und Betrügern aus, welche sich auf Touristen spezialisiert haben.

 

 

Du warst selbst schon in Lima und vermisst noch Informationen? Dann lass es mich wissen 🙂

In den Newsletter eintragen und einen kostenlosen Spanisch-Sprachführer abstauben =)

4 Kommentare zu Lima in Peru, die unterschätzte Metropole

  1. Hey Paul danke für deine Berichte u Tipps! Ich plane bereits meine Reise nach Südamerika u Peru wird definitiv Bestandteil sein! Gracias! Mach weiter so

  2. Hola Paul,
    ich finde Deinen Reiseblog fantastisch🌞🌞
    Vielen Dank! Kannst auch gerne mal wieder ein Foto von mir stibitzen…
    Ciao
    Sarah

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Backpacking in Peru – adventureluap.de
  2. Mit der Andenbahn von Lima nach Huancayo – adventureluap.de

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*