RSS
Facebook
Google+
TWITTER
PINTEREST

Spanisch in Chile

Typische Wörter in Chile

Mis weones en Chile

Chile ist mit einer Nord-Süd-Ausdehnung von ~4.300 km eines der faszinierendsten und vielgestaltigsten Länder überhaupt. Aufgrund der betörend schönen Landschaften und der hohen Sicherheit im Vergleich zu anderen Ländern in Südamerika ist Chile ein Paradies für Backpacker, Trekker und Naturliebhaber.

Für die alltägliche Verständigung sind in Chile jedoch Spanisch-Kenntnisse notwendig, da die Englisch-Kenntnisse vieler Chilenen aufgrund der Schulbildung eher zu wünschen übrig lassen. Es ist jedoch nicht nur die Verständigung, es gibt noch unzählige weitere Gründe um Spanisch zu lernen.

Ich habe insgesamt ein Jahr in Chile studiert. Anfangs habe ich die Leute kaum verstanden. In Chile finden sich viele einzelne Wörter im Sprachgebrauch, die ungewöhnlich sind. Hier möchte ich euch mal die wichtigsten Chilenismen vorstellen, welche mir untergekommen sind. Dieser Text erhebt keinen Anspruch auf Vollständigkeit und soll kein Chilenismus-Lexikon sein.

 

1)weón/a

Das Wort weón ist mir schon am ersten Tag untergekommen. Als ich nach einen langen Flug in Santiago in einen Hotel eincheckte, sagte der Portier zu mir: Holá, weón! Weón heißt amigo, also Freund auf Deutsch. Weón stammt vom Wort „huevón“ ab.
Wird das Wort jedoch unfreundlich betont, dann kann es auch so viel wie „du Arsch“ oder eben „du Idiot“ heißen.
In Chile sagen die Leute nicht amigo, sondern Weón. Sobald sich das Wort auch in meinen Sprachschatz eingebürgert hatte, sagten meine Freunde zu mir: „Ya eres un verdadero Chileno!“ (du bist ja schon ein echter Chilene!“.

Mis weónes chilenos
Mis weónes chilenos

 

Es gibt einen weiteren Chilenismus, der den Wort weón relativ ähnlich klingt: la wea. La wea ist ganz einfach „der Scheiß“. Der Spruch „Es la misma wea“ bedeutet also so viel wie „Das ist der gleiche Mist“. Du solltest „la wea“ nur im Slang unter Freunden verwenden, bei älteren wirst du damit nicht unbedingt gut ankommen.

 

2)Carrete

Zu einer Feier sagt man in Chile nicht „fiesta“, sondern „carrete“. Das Verb carretear heißt dann „Party machen“. Wenn ich mich an meine wunderbare Zeit in Chile zurückerinnere, so vermisse ich vor allem die carretes.

Bei den carretes an Chile ist immer was los, es gibt „asado“ (Grill) mit viel Fleisch, „Piscola“ (Pisco mit Cola) und im besten Fall noch „terremotos“. Terremoto bedeutet übersetzt Erdbeben und ist ein wirklich leckerer Cocktail.

 

Bei fast jeder carrete gab es auch asado =)
Bei fast jeder carrete gab es auch asado =)

 

Ich habe besonders die carretes während meiner Zeit in Chile geliebt. Der asado hat mich immer an Deutschland erinnert. Zu späterer Stunde wird oft ein Lagerfeuer gemacht und jemand holt seine Gitarre hervor, dann werden Volkslieder gesungen.

Am schönsten war es, wenn die carrete dann noch am Meer stattgefunden hat und wir das Wasser rauschen hören konnten.

 

carrete
Eine typische carrete an Chile. Ein Lagerfeuer, fröhlische Stimmung und Gitarrenmusik mit den Rauschen den Pazifiks im Hintergrund.

 

3)Completo

Ein completo ist typisch chilenisch. Ich glaube, dass „completo“ das zweite typisch chilenische Wort ist, welches ich gelernt habe.

Completo heißt übrigens „Hotdog“. Am ersten Tag nach meiner Landung in Santiago habe ich das erste Completo gegessen. Die üblichen Zutaten für das Completo chileno sind gehackte Tomaten, eine Wurst, Avocado, Mayonese und eventuell Sauerkraut.

Das chilenische Hotdog wird überall im Land auf fahrbaren Untersätzen und in Bistros angeboten, es gibt eine Anzahl verschiedener Varianten. Ein Rezept für das Completo chileno erhältst du hier.

 

So sieht ein typischer completo aus. Das Bild ist von Cachandochile.wordpress.com
So sieht ein typischer completo aus. Das Bild ist von Cachandochile.wordpress.com

 

4)Bacán

Que bacán! ist ein typischer Ausspruch in Chile und bedeutet im übertragenen Sinne „wie geil“ oder „fantastisch“. Das Wort bacán ist auch einer der ersten Chilenismen, den mir meine beiden WG-Mitbewohner Christian und Juanin beigebracht haben.

Wenn es gute Neuigkeiten für jemanden gab, so war Que bacán für gewöhnlich der erste Ausspruch. Als ich in den Semesterferien während meiner Zeit in Chile gereist bin und dann die Fotos gepostet hatte, so kam oft die Nachricht „Que bacán las fotos!“

Qué bacán la foto!
Qué bacán la foto!

 

5)Fome

„Fome“ ist das Gegenteil von bacán und heißt so viel wie lahm oder langweilig.

 

6)Pololo/a

Wenn mir ein Mädchen jemanden vorgestellt hat und dazu meinte „El es mi pololo“, dann war ich häufig erstmal spontan enttäuscht. Richtig, pololo ist der Freund oder die Freundin (pololA).

Gewöhnlich wird im Spanischen das Wort novia/o verwendet, nicht aber in Chile. Das Verb pololear bedeutet dann übrigens „eine Freundin haben“.

Pololo y polola =)
Pololo y polola =)

 

7)Buena onda

Chile ist das Land der buena onda. „El/ella es buena onda“ ist eine sehr beliebte Redewendung in Chile und bedeutet im Grunde so viel wie „er/sie ist sehr sympathisch“.

Wenn jemand aber zu dir schon leicht verärgert sagt „Que mala onda el tipo“ dann ist damit „Was für ein Idiot“ gemeint. Onda heißt übersetzt „Welle“, jemand mit einer „buena onda“ verbreitet also eine positive Stimmung.

 

8)¿Cachai?

Cachai wird vor allem eher bei jugendlichen umgangssprachlich verwendet. Cachai heißt „kapierst du?“, vermutlich stammt es vom englischen Wort „catch“ ab.

Ein typisch Beispiel wäre „El es muy amable, ¿cachai?“ (Er ist sehr freundlich, verstehst du?).

 

9)al tiro, altiro

Altiro kann getrennt und auch zusammen geschrieben werden. Altiro wird dann verwendet, wenn etwas sehr schnell gehen muss oder sofort geschieht.

¿Juanin, te vas a comprar pan? –  (Juanin, gehst du Brot kaufen?)

Si, voy altiro! – (Ja, ich gehe sofort)

 

Die Herkunft der Phrase habe ich mir von meinem Kumpel Arturo erklären lassen:

Früher wurde auf Farmen und in den Salpeterminen zur Mittagszeit ein Schuss in die Luft abgegeben. Die Farm- und Minenarbeiter mussten sich daraufhin unmittelbar zum Mittagessen begeben. „Tiro“ bedeutet unter anderem auch „Schuss“, „al tiro“ würde also so viel wie „nach dem Schuss“ bedeuten.

 

10)Vamos Chile mierda!

Dieser Spruch ist sehr beliebt, wenn du chilenische Nationalmannschaft Fußball spielt. Gerade als ich mich in Chile aufgehalten habe, fand die Copa América in Chile statt. Dabei habe ich mit meinen Freunden (weónes) das Spiel Argentinien-Paraguay besucht und  aber Chile unterstützt. Unter anderem haben wir in Sprechchören „vamos Chile mierda“ gerufen.

„Vamos Chile mierda“ heißt also so viel wie „Auf gehts, Chile“.

 

Yo con mis weones.
Vamos Chile mierda!

 

11)Una luca

Zum ersten Mal hörte ich „una luca“ in Valparaíso. Ein Typ wollte mir seine Kekse verkaufen und sagte „Un queque cuesta una luca“ (Ein Keks kostet einen Luca“).

Aber was heißt denn jetzt „una luca“? Tja, das gleiche habe ich mich in dem Moment auch gefragt. Eine Freundin von mir gab den Typen 1.000 Chilenische Pesos. „Una luca“ ist also die Bezeichnung für 1.000 Chilenische Pesos, es ist ein grüner Schein.

Die Bezeichnung hat sich in Chile so eingebürgert, um die Benennung von Geldbeträgen mit so vielen Nullen zu vereinfachen. Schließlich entspricht 1 € immerhin 700 Chilenischen Pesos.

 

12)Sipo und nopo

Mit „sipo“ und „nopo“ kannst du Zustimmung oder eben Ablehnung zum Ausdruck bringen. „Sipo“ heißt dann also so viel wie „Ja, gut“ und „nopo“ bedeutet „nein“.

 

13)Puta la wea

Puta la wea ist der typische chilenische Fluch. Wenn es nicht läuft, so macht der typische Chilene durch ein „puta la wea“ seinen Ärger Luft.

Viele in Chile sprechen übrigens auch etwas Deutsch. In Chile leben viele Deutsche, zum Beispiel in Valdivia und auch in anderen Städten gibt es deutsche Kolonien. Wenn ich „puta la wea“ ausgerufen habe, so kam es nicht selten vor, dass ein Chilene „Scheiße“ geantwortet hat.

 

14)Conchedetumadre

Eine klassische chilenische Beleidigung, die Bedeutung schreibe ich jetzt mal nicht hier hin. Diese Phrase ist vor allem im Fußball-Stadion zu hören.

Auf jeden Fall solltest du mit dieser Phrase eher sparsam sein.

 

Warst du selbst schon in Chile und bist der Meinung, dass noch ein „chilenismo“ fehlt ? Wenn ja, dann lass es mich einfach wissen =).

 

In den Newsletter eintragen und einen kostenlosen Spanisch-Sprachführer abstauben =)

2 Kommentare zu Spanisch in Chile

  1. sipo und nopo sollten hier nicht fehlen. Sie stehen, wie du sicher weißt, für ja und nein. Genau genommen heißt es „si pues“ und „no pues“.
    Ich lebe in Patagonien, Coyhaique um genau zu sein, als ich hier angekommen bin (bis zum heutigen Tag) fällt es mir schwer mehr als 3 Stunden am Stück chilenisch zu sprechen! Ich sage bewusst chilenisch….es ist praktisch kein spanisch 🙂 neulich war ein Spanier/Deutsche hier zu Besuch. Er hat gefragt ob wir sicher wären, dass die Leute hier spanisch sprächen 🙂 Ich denke, das sagt alles!
    Und dann kommen neuerdings noch diese Abkürzungen hinzu wie zum Beispiel „k“ für que? Könnte stundenlang weiter schreiben aber who cares 🙂
    Es ist auf jeden Fall jedes Mal sehr schön, den vielen Touristen ein bisschen Chile näher zu bringen ob mit oder ohne Insiderslang 😀
    Chao (anstatt Ciao, noch ein gutes Beispiel)
    Angi

    • Hallo Angelika,
      vielen Dank für deinen sehr ausführlichen Kommentar. Ich habe sipo und nopo noch in der Liste ergänzt.
      Ich weiß nicht, ob das „k“ typisch Chile ist. In Peru haben sie das nämlich auch gemacht. Abkürzungen sind derzeit einfach überall in Mode.
      Coyhaique habe ich damals übrigens auch besucht, es hat mir sehr dort gefallen!

      Viele Grüße, Paul

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*