RSS
Facebook
Twitter
Pinterest

Trekking im Valle de Cocora bei Salento, Kolumbien

Das Valle de Cocora mit seinen gigantischen, bis zu 60 Meter hohen Wachspalmen ist eine der schönsten Sehenswürdigkeiten Kolumbiens. Das Tal befindet sich nur einen Katzensprung von Salento entfernt und ist von dort aus problemlos zu erreichen.

Es ist zu empfehlen, von Salento aus einen Tagesausflug ins Tal der Wachspalmen durchzuführen. Die Route im Valle de Cocora ist rund 11 km lang und eignet sich für Trekking. Dabei würde ich empfehlen, früh zu starten, da die Wanderung 5-6 Stunden dauert.

Die Lage des Valle de Cocora

Das Valle de Cocora (Cocora-Tal) liegt weniger als 10 km östlich von Salento und ist zweifellos eine der schönsten Landschaften Kolumbiens. Das Tal liegt zwischen 1.800 und 2.400 Metern Höhe in der Westkordillere der Anden im Herzen der Kaffeezone von Kolumbien im Departamento Quindio. Die nächsten größeren Städte sind Pereira und Armenia, die Hauptstadt des Departamento.

Das Cocora-Tal gehört mit zum Nationalpark Los Nevados, einer der größten und schönsten Naturparks des Landes. Der höchste Gipfel im Nationalpark ist der 5.300 m hohe Nevado del Ruiz.

Von Salento mit dem Jeep ins Valle de Cocora

Am einfachsten ist das Tal durch einen Jeep von Salento aus zu erreichen. Die Jeeps fahren ab  7:00 morgens regelmäßig von der Plaza in Salento ab. Da eine Wanderung durch das Valle de Cocora 5-6 h dauert würde ich auch empfehlen, früh  zu starten. Eine einfache Fahrt kostet 4.000 Kolumbianische Pesos, die Dauer beträgt 15 min. Der Jeep fährt erst ab, wenn er übervoll ist. Die letzten Personen dürfen auf der Ladefläche stehen und sich den Fahrtenwind ins Gesicht blasen lassen.

Mit Jeep von Salento in das Valle de Cocora
Jeep von Salento ins Valle de Cocora
Das Ticket für die Jeep-Fahrt von Salento ins Valle de Cocora

Wanderung durch das Valle de Cocora – die Route

Nach 20 min erreicht der Jeep einen Parkplatz, dort stehen einige der Wachspalmen, welche das Valle de Cocora so berühmt machen. Hier ist der Startpunkt für eine Wanderung in das Valle de Cocora.

Valle de Cocora Parktplatz
Wachspalmen am Parkplatz im Valle de Cocora

Für das Trekking im Valle de Cocora gibt es zwei Möglichkeiten: 1)eine Wanderung gegen den Uhrzeigersinn und 2)eine Wanderung im Uhrzeigersinn. Bei der Wanderung gegen den Uhrzeigersinn folgst du der Straße mit den Restaurants ein kleines Stück aufwärts und biegst beim blauen Tor rechts ab. Bei dieser Wanderung erreichst du das Tal mit den Wachspalmen zum Schluss und das ist auch gut so, weil es der Höhepunkt ist.

Wenn du im Uhrzeigersinn wanderst, dann läufst du die Straße zunächst geradeaus. Die Route ist insgesamt ~11 km lang und es gibt zwei Kontrollpunkte (Sendero El Portón & Finca la Esperanza), an denen du jeweils 4.000 Kolumbianische Pesos bezahlen musst. Bei gutem Wetter ist die Wanderung nicht schwierig, bei Regen sind die Wege etwas matschig.

Auf der Wanderung im Valle de Cocora erwarten dich die folgenden Höhepunkte:

  • der Nebelwald (Bosque de Niebla) mit Wasserfall (Cascada)
  • eine Kolibrifarm (Acaime – Reserva de Colibríes)
  • die Finca La Montana (nicht immer geöffnet) und
  • die „Palmenwälder“ (Bosques de Palmas) mit Aussichtspunkt auf das Tal der Wachspalmen
Valle de Cocora Trekking Route
Route der Wanderung im Valle de Cocora

Der Nebelwald

Zunächst führt die Wanderung durch relativ ebenes Gelände bis in den Wald hinein. Dazu gibt es wunderbare Aussichten auf immergrüne Berghänge mit den Wachspalmen, die wie Streichhölzer in den Himmel ragen. Die Quindio-Wachspalme kann bis zu 60 m hoch werden und gilt als die höchste Palmenart der Welt. Die Palme ist in Kolumbien heimisch und wurde 1801 erstmals von Alexander von Humboldt ausführlich beschrieben. Seit 1985 handelt es sich bei der Palme um den Nationalbaum Kolumbiens.

Ich folge dem Weg, der in den Nebelwald führt. Der Pfad ist ziemlich schmal, von den Weideflächen blicken mich schwarz-weiße Kühe wiederkäuend an.

Wanderung Valle de Cocora Landschaft
Wachspalmen auf den Berghängen
Kühe im Valle de Cocora

Im Nebelwald liegt der Pfad an der Seite des Flusses Río Quindío. Da es bereits sehr warm ist, gibt es keinen Nebel. Beim Gehen versuche ich mir vorzustellen vorzustellen, wie Alexander von Humboldt das Gebiet mit seinen Gerätschaften untersucht hat.  Der Abstieg zum Wasserfall dauert nur eine Minute.

Unterwegs gibt es zahlreiche Hinweisschilder über die Flora und Fauna des Waldes. Für Vogelliebhaber ist das Tal ein Paradies – es können mit viel Glück Andenkondore, Kolibris und sogar Tukane beobachtet werden. Auch Pumas, Brillenbären, Faultiere und Tapire haben hier ihren Lebensraum. In der Kolibrifarm Acaime kannst du wunderbar Kolibris beobachten. Bis zur Farm musst du ungefähr 90 min laufen. Unterwegs sind insgesamt 5 Hängebrücken über den Fluss zu überqueren.

valle de cocora nebelwald wasserfall cascada
Der Wasserfall im Nebelwald
Valle de cocora nebelwald hängebrücken
Hängebrücke auf dem Weg zum Valle de Cocora

Die Kolibrifarm Acaime

An einer Stelle zweigt der Weg nach links ab zur Finca Montana, geradeaus geht es weiter zur Kolibrifarm Acaime. Für 5.000 Kolumbianische Pesos können die Kolibris wunderbar beobachtet werden. Es ist auch möglich, einen Café oder Cacao zu trinken und eine Kleinigkeit zu essen.

Hier lassen sich Kolibris wunderbar von Nahem beobachten. Es stehen aufgeschnittene Plastikflaschen und andere Gefäße mit Zuckerwasser bereit, die hin und wieder von den kleinen Vögelchen angeflogen werden. Ich muss sagen, es ist ein tolles Gefühl, diese kleinen Flugkünstler aus der Nähe zu sehen. Es lohnt sich, eine Kamera mit gutem Zoom und nicht nur das Smartphone zum Fotografieren dabei zu haben, um die wendigen Vögel vor die Linse zu bekommen.

valle de cocora kolumbien zuckerwasser
Ein Kolibri

Finca La Montana

Bis zur Finca muss erstmal ein ordentlicher Aufstieg bewältigt werden. Manche finden den Weg zur Finca nicht auf Anhieb, da die Beschilderung nicht so optimal ist. Ein Tipp hier am Rande – nehmt nicht die Abzweigung „Estrella de Aguas“. Ich würde empfehlen, die App Maps.me auf dem Smartphone zu installieren.

Die Finca liegt auf einen Bergkamm in fast 3.000 m Höhe, von hier gibt es wunderbare Aussichten auf die Umgebung. Der höchste Gipfel im Tal ist der gegenüberliegende Cerro Morrogacho. Leider hat die Finca nicht immer geöffnet, bei meiner Ankunft war sie jedenfalls geschlossen. Aber hier lässt sich ein kleines Päuschen einlegen, bevor es weiter geht zum Aussichtspunkt mit den Wachspalmen. Auch hier lassen sich Kolibris beim Umherfliegen beobachten.

Die Finca La Montana liegt auf fast 3.000 Metern Höhe
valle de cocora cerro morrogacho
Aussicht von der Finca La Montana auf dem Cerro Morrogacho

Aussichtspunkte im Valle de Cocora

Anschließend für der Weg leicht abwärts über eine Schotterpiste zu den Aussichtspunkten im Tal der Palmen. Zuerst passierst du den zweiten Kontrollpunkt, wo ein kleiner Wegezoll bezahlt werden muss. Der Wald lichtet sich zusehends und gibt Einblicke auf die berühmten Palmen frei. Insgesamt sind es zwei Aussichtspunkte.

Die Palmen sehen schon vom Tal aus überaus beeindruckend aus, doch aus der Nähe wirkt die gesamte Szenerie noch surrealer. Das Valle de Cocora ist eine der spektakulärsten Landschaften, die ich jemals gesehen habe. Die Palmen werden bis zu 60 Meter hoch, dabei haben sie einen Stamm von nur rund 30 bis 40 cm Dicke. Ein besonderes Merkmal der Palmen ist die Wachsschicht auf der Rinde. Leider gilt die Palmenart als gefährdet, da viele Bäume  trotz des Schutzes abgeholzt werden und das Vieh auf den Weiden gern die Keimlinge frisst.

Am zweiten, unteren Aussichtspunkt kannst du bereits den Ausgangspunkt für die Wanderung und die Straße am Parktplatz sehen.

Der Aussichtspunkt im Tal der Palmen bei Salento.
Blick vom Aussichtspunkt über die Palmen

Allgemeines über das Valle de Cocora

Hier findest du noch einige allgemeine Informationen über das Valle de Cocora mit seinen berühmten Wachspalmen.

Anfahrt ins Valle de Cocora

Am besten erreichst du das Tal von Salento aus. Von der zentralen Plaza fahren täglich Jeeps ab, die Fahrt dauert weniger als 20 min. Beachte dabei, dass die letzten Jeeps vom Tal aus gegen 17:00 nach Salento zurückfahren.

Eine einfache Fahrt kostet dabei 4.000 Kolumbianische Pesos. Salento kannst du auch von Bogota oder Medellin aus mit dem Bus erreichen. Dann nimmst du einen Bus nach Armenia, die Hauptstadt im Departamento Quindio und von dort einen weiteren Bus nach Salento (ungefähre Dauer 30 min).

Das Wetter/Klima im Valle de Cocora

Aufgrund der Höhe ist das Klima im Vergleich zu anderen Regionen in Kolumbien relativ mild. Eine Wanderung ist über das gesamte Jahr möglich, aber in der Regenzeit aufgrund der matschigen Wege mitunter weniger zu empfehlen.

Der meisten Regen fällt von April bis Mitte Juni und von Oktober bis November. Am besten sind die Monate Dezember bis Februar und Juli bis September. Grundsätzlich solltest du mit Regen rechnen und eine Regenjacke im Rucksack haben. Es kann auch sehr heiß und trocken sein, so dass eine Sonnencreme nie verkehrt ist.

Ausrüstung für eine Wanderung im Valle de Cocora

  • Wasser
  • Trekking-Schuhe oder Wanderstiefel
  • Snacks
  • Sonnencreme
  • eine Schirmmütze
  • Regenjacke
  • ggf. Kleidung im Zwiebel-Look

Tagesausflug ins Tal mit einem Pferd

Vom Parkplatz aus kannst du auch auf einem Pferd ins Tal reiten. Direkt an der Straße gibt es einige Anbieter. Ich habe unterwegs einige Leute auf einem Pferd getroffen, die ins Tal hinein geritten sind.

 

Hat dir dieser Artikel denn gefallen oder gar geholfen? Wenn ja dann teil´ ihn doch =)

Folge mir auf Facebook

In den Newsletter eintragen und einen kostenlosen Spanisch-Sprachführer abstauben =)

1 Trackbacks & Pingbacks

  1. Salento, das schönste Dorf in Kolumbien -

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Show Buttons
Hide Buttons
Close