RSS
Facebook
Google+
TWITTER
PINTEREST

Sillustani in Peru – die Grabtürme bei Puno unweit vom Titicacasee

Eine mystische Stätte im Süden Perus

sillustani grabtürme chullpas umayo puno titicacasee peru
Die Grabtürme von Sillustani

Die Grabtürme von Sillustani zählen zu den schönsten Sehenswürdigkeiten rund um Puno, die Folklore-Hauptstadt Perus. Die Lage der Grabstätte in der einförmigen Altiplano-Landschaft auf einen flachen Hügel ist spektakulär, noch dazu muten die Rundtürme mystisch an. Ein kurzer Reisebericht.

 

Wo liegen die Grabtürme von Sillustani?

Es gibt zahlreiche Begräbnistürme rund um den Titicacasee. Die größte Ansammlung dieser Grabtürme befindet sich jedoch auf der Halbinsel Sillustani. Die Grabtürme von Sillustani (auch Chullpas genannt) befinden sich rund 20 km nordwestlich von Puno am Umayo-See auf rund 3.890 m Höhe. Der kleine Umayo-See liegt westlich vom Titicacasee.

Die Grabstättte ist von Puno aus in 30-45 min zu erreichen.

Die Grabtürme von Sillustani befinden sich rund 20 km nordwestlich von Puno.
Die Grabtürme von Sillustani befinden sich rund 20 km nordwestlich von Puno. Die Grenze zwischen Bolivien und Peru verläuft durch die Titicacasee. Übrigens ist der Titicacasee der am höchsten gelegene kommerziell schiffbare See der Erde. Diese Karte wurde mittels QGis erstellt.

 

 

Die Halbinsel Sillustani – eingebettet in der spektakulären Landschaft des Altiplano

Als ich in Puno ankomme, da weiß ich noch gar nichts von den Grabtürmen. Nur durch die zufällige Betrachtung eines Prospektes werde ich erst auf diese Grabstätte aufmerksam und so nehme ich spontan an einer Tour zu den Grabtürmen (Chullpas) von Sillustani teil. Der kleine VW-Bus startet an der Plaza de Armas, nach knapp einer Stunde erreichen wir am späten Nachmittag den Parkplatz am Umayo-See. Es weht ein kühler Wind, die Strahlen der Nachmittagssonne wärmen angenehm mein Gesicht.

Die Lage und die umgebende Altiplano-Landschaft der Grabstätte ist spektakulär. Die Grabtürme thronen auf den welligen Hügel der Halbinsel Sillustani am Umayo-See, die Halbinsel ragt dabei wie eine Zunge in den spiegelglatten See hinein. Aufgrund der flachen Landschaft sind die Türme schon von weitem zu erkennen. Die Hänge des Hügels werden von maximal brusthohen Mauern umfasst.  Es ist kühl und der Himmel hellblau, die mystischen Grabtürme stehen wie verlassen da. Am schönsten sind die Chullpas im Licht der Nachmittagssonne.

sillustani grabtürme puno peru titicacasee
Die Begräbnistürme von Sillustani thronen auf den flachwelligen Hügel der gleichnamigen Halbinsel am Umayo-See, der westlich vom Titicacasee liegt. Aufgrund der flachen Landschaft sind sie schon von weitem zu erkennen.

 

Der Aufbau der Grabtürme von Sillustani

Die Türme sind zylinderförmig und erreichen bis zu 12 Meter Höhe. Einige der Türme sind verfallen, sie verraten einiges über das Konstruktionsprinzip. Der Kern der Chullpas besteht aus durch Mörtel verbundenen Bruchsteinen, dieser Kern wird von einem Mantel aus behauenen Blöcken oder kleinen, übereinander geschichteten Steinen umhüllt. Einzelne Chullpas haben noch ein kuppelförmiges Dach. Teilweise haben diese Türme die Überreste ganzer Familienclans beherbergt, die Nischen und Höhlen im Kern dienten als Gräber. Es sind auch Gegenstände und Nahrungsmittel für die Reise in die nächste Welt mit begraben worden. Bei besonderen Würdenträgern wurden sogar Diener mit in die Chullpa eingemauert. Die einzige Öffnung dieser Türme ist ein nach Osten gerichtetes Loch. Im Osten wird jeden Morgen die Sonne wiedergeboren, dort nimmt jeder Tag seinen Anfang. Die Öffnungen sind gerade noch so groß, dass man hindurch kriechen könnte.

Sillustani titicacasee grabtürme konstruktion
Teilweise erreichen die Grabtürme von Sillustani 12 Meter Höhe. Teilweise sind sie zerfallen, so erhält man auch als Laie Einblick auf das Konstruktionsprinzip. Der Kern besteht aus Bruchsteinen, diese werden durch Mörtel zusammen gehalten. Der Mantel aus behauenen Blöcken oder kleinen, übereinander geschichteten Steinen umhüllt den Kern.

 

sillustani titicacasee umayo puno peru
Die Grabtürme sind zylinderförmig, der äußerde Mantel umschließt den inneren Kern.

 

Wie alt sind die Grabtürme von Sillustani ?

Die Außenmauern einzelner Türme bestehen dabei aus massiven, aufeinander geschichteten Blöcken. Diese Blöcke liegen auf dem gesamten Gelände zerstreut herum, sie erinnern teilweise an die Quader der Inka-Mauern in Cusco. Tatsächlich wurden die jüngeren Chullpas von den Inkas erbaut, die älteren Türme wurden von den Colla errichtet, es handelt sich um ein Untervolk der Aymara. Die Grabtürme von Sillustani sind verschieden alt. Die ältesten Türme wurden von den Colla schätzungsweise 1.000 nach Christus erbaut, die jüngeren Mausoleen enthalten Inka-Gerät und lassen sich somit auf das 15. Jahrhundert datieren. Die Inkas haben das Gebiet im 15. Jahrhundert erobert  und teilweise den Begräbniskult der Colla übernommen.

sillustani grabtürme puno titicacasee peru
Die älteren Grabtürme von Sillustani bestehen aus kleineren übereinander geschichteten Steinen. Teilweise liegen die Gesteinsblöcke überall herum. Einige der Chullpas haben außerdem ein kuppfelförmiges Dach

 

sillustani grabtürme peru puno umayo titicacasee
Die Lage der Grabtürme von Sillustani am Umayo-See ist spektakulär. Die jüngeren Türme sind von den Inkas erbaut worden

 

Ablauf der Tour zur Grabstätte Sillustani

Die Touren dauern meistens 3.5 Stunden und beginnen in Puno am frühen Nachmittag (in der Regel gegen 14:30). Der eigentliche Aufenthalt bei den Grabtürmen von Sillustani beträgt dabei rund 1.5 Stunden. Die Kosten dieser Halbtagestour liegen in der Regel bei rund 25-30 Soles (1 € ~ 3.8 Soles). Bei fast allen Touren wird auf der Hin- oder Rückfahrt ein Zwischenstop an einen traditionellen Hof eingelegt. Ein paar Eindrücke findest du hier.

Wenn du mehr Zeit an der Grabstätte verbringen möchtest, dann kannst du dir für rund 15-25 US$ ein Privat-Taxi mieten, welches dann auf dich wartet.

 

Puno, die Folklore-Hauptstadt von Südamerika

Die Hauptattraktion von Puno ist natürlich der Titicacasee mit seinen Inseln. Ausflügen zu den Schilfinseln der Urus bzw. zu den Inseln Taquile und Amantani stehen an der Tagesordnung. Doch Puno ist mehr, denn es handelt sich um  keine typische Touristen-Stadt, sondern eher eine ursprüngliche Stadt. In Puno ist es noch möglich, das Land Peru von seiner ursprünglichen Seite kennen zu lernen. Zum Beispiel der Mercado Bellavista gilt als einer der authentischsten Märkte in ganz Peru. Überall in Puno triffst du auf Indigenas in traditioneller Tracht, welche dir Alpaca-Pullover verkaufen wollen. Noch dazu sind diese Pullover sehr billig, ich jedenfalls hatte für meinen nur 50 Soles bezahlt.

Außerdem finden in Puno regelmäßig Festivals statt. Viele Peruaner bezeichnen Puno stolz als die Folklore-Hauptstadt von Südamerika. Vor allem im Februar und November werden in Puno lebhafte Festivals veranstaltet. Die meisten der typischen peruanischen Tänze stammen aus Puno, das überlieferte Brauchtum dieser Stadt am Titicacasee ist mehr als beeindruckend.

Die wichtigsten Festivals sind dabei das „Fest zu Ehren der Maria Candelaria“ im Februar und das Fest zur „Gründung des Inka-Reiches und der Stadt Puno“ im November. Während dieser Festivals herrscht ein absoluter Ausnahmezustand in Puno. Es nehmen Tausende Tänzer in lebhaft bunten Kostümen teil, es werden Folklore-Wettkämpfe ausgetragen. Überall auf den Straßen wird getanzt, Passanten werden spontan zum Tanzen mit eingeladen.

 

puno titicacasee peru
Puno liegt direkt am Titicacasee auf 3.800 Metern Höhe.

 

puno festival
Puno gilt als die Folklore-Hauptstadt Perus. Foto von Petra von Passenger on Earth.

 

Was dich noch interessieren könnte

 

Hat dir dieser Artikel denn gefallen? Wenn ja dann teil´ ihn doch =)

Folge mir auf Facebook

In den Newsletter eintragen und einen kostenlosen Spanisch-Sprachführer abstauben =)

1 Kommentar zu Sillustani in Peru – die Grabtürme bei Puno unweit vom Titicacasee

  1. So schön! Die Tänze haben wir in Puno auch miterlebt und ich weiß noch, dass uns die Tänzer völlig faszinierend in ihren Bann gezogen haben! Alles so bunt und so ursprünglich und man hat das Gefühl, noch tiefer eintauchen zu wollen und auf der Stelle noch mehr über die Geschichte und Kultur wissen zu wollen!

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Backpacking in Peru - der Komplettguide für Abenteurer und Backpacker
  2. Puno - Die Wiege der Folkore, spektakulärer Kostüme & prächtigsten Feste in Peru - Passenger On Earth
  3. Magische Orte am Titicacasee in Peru und Bolivien

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Close