RSS
Facebook
Google+
TWITTER
PINTEREST

Kuelap, das Machu Picchu von Nordperu

Backpacking Peru - Festung Kuelap
Die mystische Festung Kuelap bei Chachapoyas

Die Festung Kuélap bei Chachapoyas in den Bergnebelwäldern von Nord-Peru liegt auf 3.100 m Höhe hoch über den Wolken. Außerdem ist die Festung älter und größer als Machu Picchu.

 

Auf nach Kuélap – Start in Chachapoyas

Meine Vorfreude auf Kuelap ist riesig, denn es handelt sich um eine der schönsten Sehenswürdigkeiten in Peru. Wir treffen uns an der Plaza de Armas, dort nimmt der Bus alle Teilnehmer mit. Die dreistündige Fahrt von Chachapoyas aus bis zur Festung von Kuélap gestaltet sich abenteuerlich. Die immergrüne Landschaft der Bergnebelwälder zieht am Fenster vorbei, die Straße ist unbefestigt und staubig. Es ist bereits sehr warm. Es geht zunehmend bergauf, die Festung liegt nach meinen Informationen auf einen Bergrücken in mehr als 3.000 m Höhe.

Die immergrüne Landschaft der Bergnebelwälder bei Chachapoyas
Die immergrüne Landschaft der Bergnebelwälder bei Chachapoyas

 

Neben mir sitzt Yessica aus Lima. Sie lächelt die ganze Zeit, wir unterhalten uns über die zahlreichen Ruinen in Peru. Immerzu wirbeln Staubwolken auf und verschlechtern die Sicht. Die Straße zieht sich in Serpentinen an den Bergen hinauf und unser Fahrer hupt vor jeder Kurve, bevor er scharf nach innen zieht. Es rumpelt immer wieder, mehrmals schlägt mein Kopf dabei gegen die Fensterscheibe.

Schließlich steigen wir an einen Parkplatz aus, vor uns steht ein Hinweisschild. Es sind nur noch 2.5 km bis zur Festung von Kuelap. Es ist still, ich lasse die Umgebung auf mich wirken.

 

Kuelap, das Machu Picchu von Nord-Peru

Nach 30 min stehen wir vor der Südfront der Festung von Kuelap. Die gewaltige Anlage fußt auf einen Bergrücken auf mehr als 3.000 m Höhe, hoch über den Wolken. Die Mauern aus Kalk- und Sandstein erreichen eine Höhe von bis zu 21 Metern, der gesamte Komplex hat eine Nord-Süd-Ausdehnung von fast 600 Metern. Die Ost-West-Ausdehnung hingegen beträgt maximal 110 Meter. Der Anblick der dicht bewachsenen und mächtigen Mauern ist spektakulär, ebenso wie der Ausblick auf das Tal und die umliegenden Gipfel der Ostkordillere. Ich genieße die frische Luft und den Anblick der im Zuge der Gebirgsbildung verfalteten Kalksteinformationen.

Die Festung Kuelap wurde zwischen 800 und 1300 n. Chr. errichtet, sie ist außerdem älter und größer als Machu Picchu. Für die Errichtung der Festung wurden insgesamt 25.000.000 m³ Material verarbeitet. Das ist übrigens dreimal so viel wie bei der Cheops Pyramide. Kuelap wurde durch das Prä-Inka-Volk der Chachapoyas errichtet. Auf Quechua (die alte Sprache der Inka) bedeutet Chachapoyas übrigens so viel wie „die Wolkenmenschen“.

Die Südfront der Festung Kuélap. Die Kalkstein-Mauern sind bis zu 21 m hoch.
Die Südfront der Festung Kuélap. Die Kalkstein-Mauern sind bis zu 21 m hoch.

 

Gipfel Ostanden
Im Zuge der Gebirgsbildung aufgefaltete Kalksteinschichten

 

Die Festung Kuelap

 

Die rätselhafte Kultur der Chachapoyas

Die Festung wurde erst 1843 wiederentdeckt und gilt außerdem als das größte Bauwerk von Südamerika. Sogar für die Inka war Kuelap bis 1475 uneinnehmbar, denn die Chachapoyas waren ein stolzes und heißblütiges Kriegervolk. Beim Anblick der gewaltigen, beeindruckenden Mauern kann ich mir dies lebhaft vorstellen. Außerdem ist Kuelap perfekt gelegen. Die Festung liegt strategisch perfekt auf den Bergrücken, das Tal kann problemlos überblickt werden.

Die Außenmauern der Festung Kuelap

 

Festung Kuelap

 

Pferde und Lamas am Fuße der Festung Kuelap

 

Die Festung besitzt insgesamt drei hohe und extrem schmale Eingänge, diese können von maximal einer Person begangen werden. Dem Haupteingang liegt der Ausgang direkt gegenüber, Eindringlinge wurden wohl direkt auf der gegenüberliegenden Seite wieder hinaus geworfen.

Die Eingänge der Festung Kuélap sind extrem schmal
Die Eingänge der Festung Kuélap sind extrem schmal

 

Kuelap und Machu Picchu – die beeindruckendsten Bauwerke in Südamerika

Das Innere erinnert mich an einen verwunschenen Garten. Alles ist wild überwuchert von der Vegetation des Bergnebelwalds, Urwaldbäume und Bromelien haben den Raum für sich erobert. Im Lonely-Planet Reiseführer habe ich gelesen, dass hier auch Papageie leben sollen. Leider sehe ich keinen einzigen Papagei.

Der Ort ist einfach mystisch. Alle Teilnehmer lächeln, sie freuen sich ebenso wie ich, dass sie diesen wunderbaren Ort kennen lernen dürfen. Ich bin erstaunt, dass wir nur zu zehnt hier stehen. Die Festung  steht in ihrer Ausstrahlung  Machu Picchu in nichts nach. Kuelap ist größer, höher gelegen und älter als Machu Picchu. Trotzdem reisen erstaunlich wenige Touristen in den Norden von Peru bis nach Chachapoyas, um diesen wunderbaren Ort  kennen zu lernen. Im Jahr 2011 wurde die Festung für UNESCO-Weltkulturerbe nominiert, 28 Jahre nachdem die Inka-Festung zum Weltkulturerbe erklärt wurde. Erstaunlicherweise ist Kuélap „nur“ Nationales Kulturerbe. Warum, das versteht hier keiner. Ein Teilnehmer sagt sogar, dass er Kuelap schöner findet als Machu Picchu. Niemand ist über diese Aussage sonderlich überrascht.

Kuelap ist noch weitgehend unbekannt, auch ich habe übrigens nur durch Zufall von der Festung erfahren. Hätte ich nicht  ein Prospekt mit der Festung entdeckt, so würde ich wohl auch nicht hier sein und mich des Lebens freuen. Machu Picchu ist eine der wichtigsten Einnahmequellen Perus, in Kuélap hingegen gibt es noch keinen Massentourismus. Die Betonung liegt dabei auf noch.  Alles erscheint noch ursprünglich, beim Streifzug durch die Ruinenanlage fühle auch ich mich wie ein Entdecker.

 

Kuelap, der verwunschene Garten

 

Kuelap

 

Kuelap Wachturm

 

Kuelap – die drei Ebenen

Auffällig ist, dass es verschiedene Ebenen gibt. Unser Guide meint, dass diese Ebenen von der jeweiligen Gesellschaftsklasse bewohnt wurden und fügt lächelnd an, dass wir Menschen uns ändern müssen und alle auf einer Ebene leben sollten. Wir nicken alle und geben ihm Recht. Kuelap war wohl in drei Stockwerke unterteilt, die Wände der Häuser des betreffenden Stockwerkes weisen dabei typische Verzierungen auf.

Die einfachen Arbeiter der untersten Klasse der Chachapoya haben in runden Steinhäusern gewohnt, diese waren unterkellert. In der Stadt sind insgesamt rund 450 Ruinen dieser Rundhäuser zu finden.

Die Grundmauern zahlreicher Behausungen der früheren Bewohner sind noch erkennbar
Die Grundmauern zahlreicher Behausungen der früheren Bewohner sind noch erkennbar

 

Runde Behausungen Kuelap

 

Die Gebäude einer Ebene weisen typische Verzierungen auf
Die Gebäude einer Ebene weisen typische Verzierungen auf

 

Viele kleine Details und umherstreifende Lamas

Es macht sehr viel Spaß, umherzustreifen und innezuhalten, um alles in sich aufzunehmen. Es gibt so viele Details zu entdecken, so viele Kleinigkeiten zu bewundern. Ich versuche mir lebhaft vorzustellen, wie die Wolkenmenschen hier wohl früher gelebt hatten. Wie viele haben hier wohl gelebt? Wie hat sich das Leben hier abgespielt? Was war mit der Wasserversorgung? Wurden die Feste hier oder woanders gefeiert? Es bleibt so viel Raum für Fantasie und Vorstellungen.

Das Ambiente ist atemberaubend, die Mauern und Gebäude der früheren Stadt wirken überaus lebendig. Auch der Ausblick auf die umgebenden Gipfel und Felder ist spektakulär. Auf den Feldern haben die Chachapoya vor Jahrhunderten Mais, Bohnen, Linsen und Kartoffeln angebaut.

Auch Lamas streifen umher und blicken oberhalb der Mauern auf die umliegenden Hügel im Tal des Utcubamba-Flusses, sie sehen dabei sehr majestätisch aus. Kurz werden wir auch Zeuge eines Kampfes zwischen zwei Lama-Männchen. Oh Kuelap – wie schön offenbarst du mir die gesamte Pracht von Peru.

 

Wunderbar: ein Lama am oberen Rand der Mauern der Festung, im Hintergrund die Gipfel der Ostkordillere
Wunderbar: ein Lama am oberen Rand der Mauern der Festung blickt hinab in das Tal des Flusses Utcubamba, im Hintergrund die Gipfel der Ostkordillere

 

lama kuelap

 

Kuelap symbole

 

Kuelap, eine von vielen Ruinen rund um Chachapoyas

Es wird außerdem vermutet, dass die Gegend um Chachapoyas in ihrer Dichte die meisten unentdeckten Ruinen weltweit birgt. Es gilt als sehr wahrscheinlich, dass  in den Bergnebelwäldern am Ostrand der Kordillere noch zahlreiche Stätten zu entdecken gibt. Die Kultur der Chachapoya gibt Forschern und Entdeckern zahlreiche Rätsel auf.

Das geheimnisvollste Gebäude der Festung Kuelap ist wohl „El Tintero“, das Tintenfass. Forscher und Archäologen diskutieren kontrovers, welche Aufgabe dieses sich nach unten hin verjüngende Bauwerk hatte. Im Inneren des Tintenfasses wurden Raubtierknochen gefunden, daher wird vermutet dass Bewohner, an welchen die Todesstrafe verhängt wurde, den Raubtieren ausgesetzt wurden. Eine weitere Vermutung ist, dass es sich bei diesem Gebäude um ein Observatorium handelte.

 

El Tintero gibt den Forschern Rätsel auf.
El Tintero gibt den Forschern Rätsel auf.

 

In den Mauern finden sich auch eingeritzte Gesichter und Tiersymbole. Der Kondor und auch die Schlange war für die Chachapoya wohl ein Symbol der Weisheit, der Jaguar hingegen ein Symbol der Kraft.

Gesicht El tintero Kuelap Chachapoyas

 

 

 

Die Schlange galt bei den Chachapoya als ein Symbol der Weisheit
Die Schlange galt bei den Chachapoya als ein Symbol der Weisheit

 

Dieses Lebewesen besitzt den Kopf eines Kondors und den Körper eines Jaguars
Dieses Lebewesen besitzt den Kopf eines Kondors und den Körper eines Jaguars

 

Nach mehreren Stunden des Umherstreifens und Entdeckens sitzen wir wieder im Bus. Nur wehmütig steige ich ein, gerne wäre ich auch länger geblieben.

Mach´s gut, Kuelap. Tschüss, ihr Wolkenmenschen. Wir sehen uns bestimmt wieder.

 

Allgemeine Informationen zu Kuelap

 

Eine Seilbahn zur Festung Kuélap

Die Festung Kuélap wird nicht mehr lange unbekannt bleiben. Seit dem 13. August 2015 wird ein Mega-Tourismus-Projekt durchgeführt: es erfolgt die Errichtung einer Seilbahn – die Teleférico de Kuelap. Diese Seilbahn wird eine Strecke von 4 km überwinden und dabei auch den Fluss Río Utcubamba überqueren. Die Seilbahn wird im Bezirk Tingo Nuevo auf einer Höhe von 2278 Metern starten und auf 2.939 Metern Höhe enden. Die Seilbahn überwindet also mehr als 600 Höhenmeter, spektakuläre Ausblicke sind daher garantiert.

Derzeit besitzt die Seilbahn 26 Kabinen, diese können jeweils 8-10 Personen aufnehmen, in einer Stunden sollen 1000. Personen befördert werden können. In das Projekt wurden insgesamt 21 Millionen US$ investiert, es werden nun nach der Eröffnung mehr als 100.000 Touristen jährlich erwartet. Die Festung Kuélap wird mehr Aufmerksamkeit bekommen und auch bald zum Weltkulturerbe ernannt werden. Schon bald wird die Festung als „das zweite Machu Picchu von Peru“ weltweit Berühmtheit erlangen. Leider wird dieser wunderbare Ort möglicherweise auch einen Teil seiner Ursprünglichkeit verlieren.

 

Wie erreichst du Kuelap?

Kuélap kannst du am besten mit dem Bus von Chachapoyas aus erreichen, die Fahrt dauert ~3h.

Die Stadt Chachapoyas kannst du von Lima (22 h), Cajamarca (12 h) oder Trujillo (8 h) aus per Bus erreichen, empfehlenswert wäre die Busgesellschaft Moviltours.

Von Chachapoyas aus ist der Besuch von Kuelap unproblematisch. Im Umkreis der Plaza de Armas findest du Anbieter, welche Tages-Touren zur Festung anbieten. Du kannst auch an einen Trek über mehrere Tage (5 Tage, 4 Nächte) bis nach Kuelap teilnehmen, wenn du sehr naturverbunden bist.

Eine Anbieter für einen solchen Trek wäre zum Beispiel Kuelap Adventure. Noch sind die Touren bei Chachapoyas alles andere als touristisch und deswegen sehr zu empfehlen.

 

Lima – Chachapoyas: Dauer 22 h, Kosten ~150 Soles

Trujillo – Chachapoyas: Dauer 10 h, Kosten ~80 Soles

Chiclayo – Chachapoyas: Dauer 10 – 12 h, Kosten ~80 Soles

 

Hier noch eine kurze Übersetzungshilfe für die Online-Buchung von Busfahrten bei Movilturs:

Sólo ida – nur Hinfahrt

Ida  Retorno – Hinfahrt und Rückfahrt

Selceccionar Origen – Abfahrtsort wählen

Seleccionar Destino – Zielort wählen

Ida – Hinfahrt (hier das Datum angeben)

Retorno – Rückfahrt (Datum angeben)

Buscar – suchen

 

Weitere Unternehmungen in Chachapoyas

 

Hostels in Chachapoyas

  • Aventura Backpackers Lodge (Jr. Amazonas 1416): sehr günstig gelegen nahe der Plaza und den lokalen Markt, Übernachtung im Dormitorio möglich, Frühstück für 6 Soles
  • Chachapoyas Backpackers (Jr. 2 de Mayo 639): sehr günstige Lage, Ein- bis Vierbettzimmer, mit Küche

 

 

Diese Texte könnten auch interessant für dich sein:

Top 5 Unternehmungen in Chachapoyas

Cajamarca, ein Schauplatz der Inka-Geschichte

 

Hat dir dieser Artikel gefallen? Wenn ja, dann kannst du ihn gerne teilen =)

 

In den Newsletter eintragen und einen kostenlosen Spanisch-Sprachführer abstauben =)

6 Kommentare zu Kuelap, das Machu Picchu von Nordperu

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Backpacking in Peru – adventureluap.de
  2. Backpacking in Peru - der Komplettguide für Backpacker und Weltenbummler
  3. Warum ich Peru vermisse - 7 Dinge, die ich an Peru schätze und liebe

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*