RSS
Facebook
Google+
TWITTER
PINTEREST

Impfungen für Backpacker

Impfungen sind ein lästiges, aber wichtiges Thema unter Backpackern. Was musst du beachten und welche Impfungen benötigst du  für deine Backpacking-Reise? Das und noch mehr erfährst du hier.

Backpacker reisen reisen oft quer durch das Land.  Deswegen haben Backpacker im Vergleich zu Pauschaltouristen ein deutlich erhöhtes Infektionsrisiko. Impfungen sind ein bekanntes und ungeliebtes Thema unter Backpackern bei der Reisevorbereitung. Wenn ich könnte, dann würde auch ich das Thema Impfungen lieber ignorieren. Doch es ist wichtig, sich VOR der Reise über notwendige Impfungen zu informieren. Impfungen stellen den wirksamsten Schutz gegen Erkrankungen dar. Außerdem sind sie nebenwirkungsarm im Vergleich zu notwendigen Medikamten im Falle einer Erkrankung.

Ich würde dir daher empfehlen,  bei einer Backpacking-Reise außerhalb Europas in ein Risikogebiet  mindestens 6-8 Wochen VOR REISEBEGINN einen Tropenmediziner aufzusuchen. Vergiss dabei nicht deinen Impfpass. Auch eine ungefähre Reiseroute solltest du dann bereits im Kopf haben, denn auf Grundlage dieser wird dir der Tropenmediziner bestimmte Impfungen empfehlen. Im Vorfeld würde ich auch ein Gespräch mit dem Hausarzt empfehlen. Übrigens sind die Beratungen bei der Deutschen Gesellschaft für Tropenmedizin kostenlos.

 

Was sind die entscheidenden Faktoren für eine Impfung?

  • Reiseland (sehr fundierte Infos findest du beim Auswärtigen Amt)
  • Region im Reiseland (möchtest du zum Beispiel in Boliven den Dschungel besuchen?)
  • Wie reist du (Backpacking, Trekking, Tourist)?
  • Wie lange und zu welcher Zeit reist du?

 

Was sind die wichtigsten Imfpungen?

Standard – Impfungen

Auf der Seite des Auswärtigen Amtes wird generell empfohlen, die Standardimpfungen gemäß aktuellem Impfkalender des Robert-Koch-Institutes für Kinder und Erwachsene vor der Reise zu überprüfen und bei Notwendigkeit zu vervollständigen.

Die Vollständigkeit dieser Standard-Impfungen solltest du am besten gemeinsam mit deinen Hausarzt überprüfen. Für Erwachsene gehören dann die folgenden Impfungen dazu:

  • Tetanus
  • Diphterie
  • Pertussis (Keuchhusten)
  • evt. Poliomyelitis (Kinderlähmung)
  • evt. Masern-Mumps-Röteln
  • evt. Pneumokokken
  • evt. Influenza (saisonal)

 

Die Impfungen gegen Poliomyelitis, Tetanus und Diphterie sind als generell empfohlene Impfungen kostenlos. Diese Impfungen sollten mindestens alle 10 Jahre erneuert werden.

 

Nicht – Standard – Impfungen

Die folgenden Impfungen werden ausschließlich bei Langaufenthalten oder besonderen Gefahren empfohlen. Das Infektionsrisiko ist abhängig von Reiseziel, Reisegebiet (Stadt, Land) Reisedauer und Reisestil (Trekking, Pauschal). Die Abschätzung des Risikos sollte nur zusammen mit einen erfahrenen Arzt erfolgen.

Erschrecke nicht an der langen Liste und vor allem an den Kosten. Die Kosten werden meistens von der Krankenkasse übernommen. Außerdem wirst du sicher nicht alle Impfungen benötigen.

  • Hepatitis A (stark empfohlen!)                 (Kosten ~65 €)
  • Hepatitis B (bei Langaufenthalt)              (Kosten ~65 €, A + B in Kombination ~80 €)
  • Tollwut (bei Langaufenthalt)                     (Kosten ~90 €)
  • Meningokokken (bei Langaufenthalt)     (Kosten ~100 €) [nur bei chronischen Erkrankungen]
  • Gelbfieber                                                     (Kosten ~70 €)
  • Typhus                                                           (Kosten ~35 €)
  • Japanische Enzaphalitis                              (Kosten ~110 €)
  • Tollwut                                                           (Kosten ~85 €)

 

Diese kostenpflichtigen Impfungen lassen sich im Allgemeinen nicht über die Krankenkassenkarte abrechnen. Die meisten Krankenkassen übernehmen jedoch die Kosten für notwendige Impfungen. Eine kleine Übersicht findest du hier.

 

Hepatitis A & B – Impfung

Hepatitis ist weltweit verbreitet, vor allem aber in tropischen Regionen.

Eine Impfung gegen Hepatitis A gilt als Standard für Reisen in Südeuropa oder außerhalb Europas. Der Impfschutz bleibt dabei mindestens für 10 Jahre bestehen. Die Übertragung des  erfolgt zumeist durch schlechte Hygiene-Bedingungen.

Eine Impfung gegen Hepatitis B erfolgt meist in Kombination mit Hepatitis A. Eine Impfung gegen Hepatitis B erfolgt bei längeren Aufenthalten mit einer Dauer von einem Monat und mehr.

 

Tollwut – Impfung

Die Tollwut ist weltweit verbreitet. Besonders Backpacker gelten prinzipiell als Risikogruppe für diese Erkrankung. In Mittel- und Südamerika bzw. in Asien (besonders China bzw. Indien) besteht z.B. durch Straßenhunde Ansteckungsgefahr für Tollwut. In fast 90% aller Fälle wird das Virus durch Hundebisse auf den Menschen übertragen.

Die Krankheit verläuft ohne rechtzeitige medizinische Hilfe in fast 100% der Fälle tödlich. Zur Vorbeugung sollten keine freilaufenden Tiere gestreichelt werden.

 

Gelbfieber – Impfung

Vor allem bei Reisen in das Amazonas-Gebiet oder andere tropische Regionen ist eine Impfung gegen Gelbfieber sehr zu empfehlen. Zum Beispiel in Bolivien kann bei der Einreise die Vorlage eines Gelbfieber-Impfzertifikates verlangt werden.

Die Impfung gegen Gelbfieber erfolgt bei autorisierten Gelbfieber-Impfstellen. Es gilt dabei eine vorgeschriebene Dokumentationspflicht im Internationalen Impfausweis. Die Impfung sollte spätestens 10 Tage vor der Einreise erfolgen! Der Impfschutz währt lebenslang. 

 

Typhus – Impfung

Die Typhus-Erreger werden durch verunreinigte Lebensmittel (ungewaschene Früchte, Gemüse) und vor allem aber durch „Trinkwasser“ aufgenommen. Vorbeugend wird daher eine gute Lebensmittel- und Trinkwasserhygiene empfohlen.

Risikogebiete sind vor allem Asien und Nordafrika.

 

Japanische Enzephalitis

Die Japanische Enzephalitis wird vor allem in ländlichen Gebieten Asiens durch tagaktive Stechmücken übertragen. Die Gesamtanzahl der Erkrankten wird auf etwa 50.000 jährlich geschätzt.

 

Was ist mit Malaria?

Die Übertragung der Malaria erfolgt durch die Anopheles-Mücke
Die Übertragung der Malaria erfolgt durch die Anopheles-Mücke

 

Bei Reisen in tropische Regionen solltest du dich auch mit Malaria beschäftigen. Die Malaria-Erkrankung wird durch Parasiten verursacht, die Übertragung erfolgt durch die dämmerungs- und nachtaktive Anapheles-Mücke. Die meisten Malaria-Erkrankungen werden in Afrika erworben.

Es existiert noch keine Impfung und somit noch kein absolut sicherer Schutz vor Malaria. Grundsätzlich ist jede Malaria bei einer rechtzeitigen Therapie heilbar.  Durch die folgenden Schutzmaßnahmen ist eine Verminderung des Infektionsrisikos möglich:

  • Mückenschutzmaßnahmen (Spray, lange und helle Kleidung, nachts in mückengeschützten Räumen aufhalten, Übernachtung abseits von stehenden Gewässern)
  • Malaria-Notfallmedikation
  • Malaria Chemoprophylaxe: Malarone, Lariam, Doxycyclin (weniger Nebenwirkungen)

 

Wenn du noch mehr zu diesem Thema erfahren möchtest, so schau mal hier rein.

 

 

Welche Impfungen werden für welches Reiseziel empfohlen?

 

Impfungen Mittel- und Südamerika

Bei einer Backpacking-Reise in Südamerika solltest du dich gegen  Diphterie, Hepatitis A, Hepatitits B, Tetanus, Tollwut und evt. Typhus impfen lassen.

 

Impfungen Asien & Südostasien

Auch bei längeren Reisen durch Asien solltest du gegen Diptherie, Hepatitis A & B, Tetanus, Typhus und Tollwut geimpft sein. Eine Gelbfieber-Impfung ist nicht notwendig.

Nach Meinung vieler Backpacker ist eine Impfung gegen Tollwut nicht zwingend notwendig, so lange du keine Tiere berührst oder dich nicht all zu lang in ländlichen Regionen aufhältst.

Bei Reisen durch Südostasien wird grundsätzlich zu einer Impfung gegen die Japanische Enzephalitis geraten.

 

Impfungen Afrika

Auch für Reisen in Afrika solltest du gegen Hepatitis A & B, Tollwut und Typhus geimpft sein. Gegebenenfalls ist auch eine Impfung gegen Gelbfieber sehr zu empfehlen, ebenso eine Impfung gegen Cholera.

 

Impfungen Australien

In Nordaustralien kann es zu Infektionen der Japanischen Enzephalitis kommen.

 

Fazit

Der erste Schritt ist eine Überprüfung der Vollständigkeit der üblichen Standard-Impfungen nach den Robert-Koch-Institut. Vereinbare 6 Monate vor deiner Reise einen Termin mit deinem Hausarzt.  Die wichtigsten Fragen werden schon nach einem kurzen Gespräch vom Tisch sein.

Außerdem solltest du dich über dein Reiseland und (evt.) nötige Impfungen informieren. Informationen darüber gibt es zum Beispiel auf der Seite des Auswärtigen Amtes. Nachdem du die Route deiner Backpacking-Tour im Groben geplant hast, kannst du einen Tropenmediziner aufsuchen und dich gemäß einer Risikoanalyse ausführlich bzw. fachmännisch beraten lassen.

Einige der Impfungen sind zwar nicht billig, doch werden die Kosten bei Notwendigkeit nach Meinung des Tropenmediziners in der Regel von der Krankenkasse im Nachhinein übernommen.

 

 

Hat dir dieser Text gefallen? Wenn ja, dann teile ihn doch =).

Bist du der Meinung, dass hier noch bestimmte Informationen fehlen? Dann lass es mich einfach wissen =).

 

 

 

 

In den Newsletter eintragen und einen kostenlosen Spanisch-Sprachführer abstauben =)

3 Trackbacks & Pingbacks

  1. Die perfekte Planung einer Backpacking-Reise – adventureluap.de
  2. Backpacking in Peru - der Komplettguide für Abenteurer und Backpacker
  3. Gesund reisen in Südamerika - Vorbereitung und Tipps

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*