RSS
Facebook
Google+
TWITTER
PINTEREST

Abenteuer Atacamawüste: Campen im Norden Chiles

Ein Abenteuer in der trockensten Wüste weltweit

Die Sonnenuntergänge sind in der Atacamawüste immer wieder spektakulär

Während meiner Zeit in Chile durfte auch ich das Abenteuer Atacamawüste erleben. Eines meiner größten Abenteuer während meiner Zeit in Chile war die Geologie-Kartierung in der Atacamawüste, die trockenste Wüste weltweit. Im Rahmen meines Auslandsstudiums hatte ich die fantastische Gelegenheit, ein Gebiet innerhalb der Wüste zu kartieren. Es waren zwei sehr abenteuerliche Wochen mit zahlreichen Eindrücken. Nie nie zuvor habe ich so sternenklare Nächte erlebt und auch die Sonnenuntergänge zählen zu den schönsten, welche ich je gesehen habe. Ein kurzer Bericht:

Aufgeregt komme ich mit meinen Mitbewohner Juanin am Abfahrtsort an. Seit zwei Monaten studiere ich an der Universidad de Concepción Geologie und nun geht es zur ersten Exkursion: zwei Wochen kartieren in der Atacamawüste.

Viele Studenten warten schon, mit vollgepackten Rucksäcken. Auch Sonja ist bereits da, Pablo hat sie begleitet. Sonja kommt aus Jena und wir studieren dieses Semester zusammen Geología.  Alle reden aufgeregt durcheinander, einige kaufen sich noch etwas Wasser für die Busfahrt am anliegenden Stand. Die Busse treffen ein, das Gepäck wird verstaut. Die Reisestimmung kommt auf. In Gedanken überfliege ich nochmal die Liste ob ich etwas vergessen habe und atme tief durch.

 

Abenteuer Atacamawüste – Abfahrt um 19 Uhr in Concepción

Um 19 Uhr fahren die Busse ab, Nícolas ist mein Sitznachbar. Eltern und Freunde stehen draußen im Kalten und winken uns zu. Es wird rasch dunkel, im Bus wird der Film „World War Z“ gezeigt, eine Art Abklatsch von „28 days later“. Die nachtblaue Landschaft rast kalt an uns vorbei, nach „The killing Jar“ versuchen wir alle zu schlafen. Es geht nach Norden, unser Kartiergebiet liegt ~25 km nordöstlich von Vallenar am südlichsten Zipfel der Atacamawüste, nahe Chehueque. Bisher kenne ich dieses Gebiet nur aus Dokumentationen und jetzt dürfen wir dort kartieren, in der trockensten Wüste weltweit. Manchmal ist das Leben eben doch ein Wunschkonzert.

Gegen 8 Uhr morgens frühstücken wir an einer Raststelle: palta (Avocado), pan (Brot), tomate, manzana (Apfel), naranja (Orange) und yogur (Joghurt). Wir ahnen schon, dass es das künftige Mittagessen für die Geländetouren ist. Wir frühstücken im Kreis, um uns versammeln sich drei Straßenhunde und warten auf Essensreste. Jemand mag seinen atún (Thunfisch) nicht, doch die Hunde lieben ihn.  Danach geht es weiter Richtung Vallenar. Die Landschaft verändert sich, die Vegetation wird immer spärlicher und scheint sich nur noch auf kniehohe Büsche bzw. Kakteen zu beschränken. Karg bewachsene, steinige Hänge und Hügel bestimmen das Landschaftsbild.

 

Abenteuer Atacamawüste – 12 Uhr Ankunft am Campamento

Um 11:53 kommen wir am „Campamento“ an, unser Lager also. Unterwegs fahren wir an der „Mina la Cobre“ vorbei, die Landschaft wird hügeliger. Zuerst werden die Zelte und das Lebensmittellager aufgebaut, die Sonne brennt bereits erbarmungslos. Toiletten gibt es keine, dafür aber zwei Hügel: einer für die Jungs und ein anderer für die Mädels. Vom Jungenhügel hat man den schöneren Rundumblick.

Abenteuer Atacamawüste
Ankunft am Campamento

 

Abenteuer Atacamawüste
Aufbau Lebensmittellager

 

Abenteuer Atacamawüste
Die Aussicht vom Jungenhügel auf das Campamento

 

Das Campamento liegt in einer Senke, von rötlichen Hügeln umgeben. Bei dem Gestein handelt es sich um Andesit, ein chilenisches Nationalgestein vulkanischen Ursprungs. Die rötliche Farbe kommt wohl duch den Eisengehalt zustande.

Abenteuer Atacamawüste
Innerhalb des Kartiergebietes erscheint der Andesit zumeist rot

 

Es ist steinig, ich  stürze auf Weg zum Top des Hügels fast in den erstbesten Kaktus. Unter manchem Stein lugt Toilettenpapier hervor, ein Überbleibsel vorheriger Besucher. Von oben habe ich einen Rundumblick, ich erkenne die Zelte des Campamentos. Jeder hat offenbar sein eigenes Zelt mitgebracht, so kann niemand den anderen anstinken.

Später werden Paulo und Felipe von Carolina rasiert und einige sind auch schon ganz wild darauf, auch mir die Haare zu schneiden. Gegen 19 Uhr senkt sich die Sonne den Horizont entgegen und taucht einige Hügel in ein orange-goldenes Licht. Es weht ein angenehm kühler, trockener Wind. Professor Quinzio sagt, dass es ab 21 Uhr deutlich kühler sein wird.  Nach den Abendessen spielen wir an den aufgestellten Tischen UNO, Wein steht in Pappkartons bereit. Die Temperaturen fallen unter 10°C.

 

Abenteuer Atacamawüste – der Kartieralltag beginnt

Am nächsten Morgen beginnt der Kartier-Alltag. Um 6:53 stehe ich auf, die Plane des Zeltes klebt auf meinem Gesicht. Jemand hat zum Spaß die Heringe herausgezogen.

Es gibt am Lager noch ein kurzes Frühstück: Rührei, Brot, Marmelade und Tee. Müde Gesichter schauen mich an, nur Roca grinst mir breit entgegen, ob er das wohl war mit den Heringen? Danach wird Wasser am Kanister abgezapft, für jeden stehen 1.5l Trinkwasser pro Tag zur Verfügung. Ich nehme aber an manchen Tagen heimlich 3 Liter, weil ich nicht so enden will:

Abenteuer Atacamawüste
So möchte ich nicht enden

 

Die Kleiderordnung im Gelände: Wanderstiefel, ein Hut mit Krempe, ein langärmeliges Hemd, eine Warnweste. Alle bereiten sich vor, Prof. Quinzio schreit quer über den Platz „Vamos“ und um 8 Uhr sitzen fast alle im Bus, dann  geht es ab ins Gelände. Einige haben es nicht rechtzeitig geschafft, sie laufen den Bus für die ersten Hundertmeter keuchend hinterher.   Das Kartiergebiet hat eine Fläche von etwa 180 km²,  kartiert wird in 5-6er Gruppen.

Abenteuer Atacamawüste
Meine Gruppe von links nach rechts: ich, Roy, Amapola, Christian, Leonardo, Roca

 

Abenteuer Atacamawüste – wie kartiert wird

Das Kartieren ist eine klassische Geologenarbeit: zunächst wird vor Ort der Punkt in der Karte vermerkt. Es wird mit dem Geologenhammer geklopft, die  vorkommenden Gesteine werden bestimmt. Proben werden eingesammelt, beschriftet und verpackt. Die geologische Situation wird erörtert und diskutiert, es werden Zeichnungen angefertigt und gegebenenfalls Profile aufgenommen.

Es werden Fotos gemacht, mit Größenvergleich.  Abstände werden vermessen. Mit dem Geologenkompass werden die Orientierung des Gesteins und evt. vorliegende Störungen gemessen. Eventuell interessante Minerale werden in die eigene Tasche gestopft, besser in die Vitrine als in den Probenbeutel.

Bestimmte Fragen müssen vor Ort geklärt werden: Was ist hier passiert? Welches Gestein liegt vor und warum? Bei mehreren Gesteinen: welches  ist das ältere Gestein, welches ist das jüngere?  Gab es denn tektonische Bewegungen, also kam es zu Auf-, Ab- oder Seitenverschiebungen?  Welche Orientierung haben die vorliegenden Gesteine? Welche Minerale sind anzutreffen? Gibt es Fossilien und wenn ja, welche?

Wir treffen auch auf Minen bzw. angelegte Schurfe, hier gelten die folgenden Fragen:  Welche (Erz-)Minerale kommen vor,  in welchem Gestein treten sie auf? Wie tritt das Mineral auf, kommt es z.B. in Adern oder in Lagen vor? Finden sich die Mineralien hauptsächlich im Bereich von Störungszonen?

Abenteuer Atacamawüste
Geologen bei der Arbeit in einer ehemaligen Kupfermine

 

Abenteuer Atacamawüste
Profilaufnahme am Aufschluss

 

Abenteuer Atacamawüste – vor  allem das Sammeln von Fossilien macht Spaß

Für mich sind die Tage eine reine Freude. Quasi nebenbei lerne ich unglaublich viel über die Geologie von Chile. Manchmal finden sich auch schöne Fossilien. An einen Tag sollen wir ein Profil von den Kalksteinsequenzen aufnehmen, doch ich bin nur mit den Sammeln von Ammoniten beschäftigt. Mit schwerem Rucksack kehre ich zum Bus zurück, wo mich Prof. Quinzio angrinst und fragt, ob ich auch noch einige Ammoniten für die Studenten im nächsten Jahr zurückgelassen habe.

 

Abenteuer Atacamawüste
Ein prächtiger Ammonit im Kalkstein

 

Die Kalksteine im Kartiergebiet enthielten sehr oft Fossilien
Die Kalksteine im Kartiergebiet enthielten sehr oft Fossilien

 

Wir fahren von Punkt zu Punkt, die Karte wird mit zunehmender Dauer ergänzt und letztlich vervollständigt. Es werden mehr und mehr Proben, jeden Tag.  Der Kofferraum erscheint nach 5 Tagen förmlich vollgestopft. Mittagessen gibt es immer zwischen 13 und 14 Uhr nachmittags. Es gibt Avocado mit Tomate, Zitrone, Apfel und Thunfisch oder Chorizos (Meeresfrüchte).

Abenteuer Atacamawüste
Mittagessen im Gelände

 

Arbeiten bei hoher Trockenheit

Die Sonne scheint sehr stark, schattige Plätze sind selten. Am höchsten sind die Temperaturen zwischen 14 und 17 Uhr. Schnell stelle ich fest, dass eine größere Hutkrempe praktisch wäre. Ich verbrenne mir trotz Hut und  Sonnencreme Nase und Ohren. Das Taschentuch, welche ich erst vor einer Stunde benutzt habe, ist schon wieder staubtrocken.  Als ich „Que calor“ ausrufe,  erwidert Professor Quinzio trocken „morgen mehr“.

Kakteen finden sich überall, in allen möglichen Formen. Einer erinnert mich lustigerweise an einen Mann, der vor seiner Frau in die Knie geht und einen Heiratsantrag macht. Vorsicht ist aber geboten: oft sind die Stacheln auch mit heimtückischen Widerborsten versehen und mitunter etwas giftig. Victor hat einige Tage nach seinem Sturz kaktusgrüne Pusteln auf den Handflächen.

Der Kaktus erinnert an einen knieenden Mann, welcher gerade einen Heiratsantrag macht.
Der Kaktus erinnert an einen knieenden Mann, welcher gerade einen Heiratsantrag macht.

 

In der Regel kommen wir abends gegen 18 Uhr im Campamento an. Viele schlafen auf der Rückfahrt im Bus und werden dabei fotografiert. Dabei entstehen manchmal sehr lustige Fotos, mich hat z.B. Fernanda erwischt:

Fernanda hat mich eiskalt erwischt
Fernanda hat mich eiskalt erwischt

 

Die Abende im Campamento

Mauricio und seine Gehilfen haben in der Zwischenzeit das Abendessen am Campamento vorbereitet und Einkäufe erledigt. Für jeden steht ein 5l Wasserkanister bereit, Mauricio füllt diese bei Bedarf tagsüber in der Stadt auf. Mit den Kanister komme ich  für 3-4 Tage aus (duschen, Zähne putzen). Alle verschwinden nacheinander hinter den Hügel zum Duschen. Wenn man den Kanister in der Sonne stehen lassen hat, ist das Wasser sogar warm.

Abendbrot gibt es in der Regel um 20 Uhr. Mauricio kann unglaublich gut kochen und zaubert jeden Tag etwas Leckeres und Schmackhaftes auf den Tisch. Chilenischer Wein steht bereit, an manchen Abenden gibt es auch Cristal Bier. Viele fragen mich die ganze Zeit, wann ich mir endlich auch mal die Haare rasieren lasse. So habe ich mich nach der ersten Woche überreden lassen:

Das Ergebnis kann sich doch sehen lassen, oder was meint ihr =) ?
Das Ergebnis kann sich doch sehen lassen, oder was meint ihr =) ?

 

Hier nochmal die Seitenansicht =)
Hier nochmal die Seitenansicht =)

 

Ereignisreiche Tage

Für mich vergeht die Zeit wie im Flug, es  sind unglaublich ereignisreiche Tage voller neuer Erfahrungen. Die kargen und weiten Wüstenlandschaften beeindrucken mich jeden Tag auf´s Neue.  Vorher habe ich noch nie vom Küstennebel „Camanchaca“ gehört, der in der aufgehenden und durchscheinenden  Morgensonne   verflüchtet.  Vorher habe ich kaum so sternenklare Nächte erlebt oder so beeindruckende Sonnenauf- und -untergänge gesehen. Aufgrund der niedrigen Luftfeuchtigkeit und der minimalen Luftverschmutzung herrschen hier optimale Bedingungen, um den Sternenhimmel zu beobachten. Chile weist mit die höchste Konzentration an Observatorien weltweit auf, vor allem in der Region des Elqui Tals und rund um La Serena (~160 km südlich von Vallenar).

Abenteuer Atacamawüste
Na, bei solchen schöne Landschaften soll man sich auch mal eine Pause gönnen =)

 

Abenteuer Atacamawüste
Faszinierende und karge Landschaften

 

Abenteuer Atacamawüste
Der Küstennebel Camanchaca verflüchtet in der aufgehenden Morgensonne

 

Vor allem die Sonnenuntergänge sind spektakulär. Die fernen Hügel leuchten goldgelb, später wandelt sich die Farbe in ein kräftiges Orange.  Das Orange löst sich auf, der Horizont erscheint in einen blassroten Saum und erstrahlt nachher rubinrot, die Wolken färben sich blassrosa. Man könnte meinen, der Tag würde den Abend noch ein letztes Mal blutrot umarmen, bevor es Nacht wird.  Es ist ein sich wandelndes Minutenschauspiel von atemberaubender Schönheit, das sich täglich wiederholt. Letztlich verdunkeln sich die Wolken zu einem blassen Grau.

Abenteuer Atacamawüste
Die Sonnenuntergänge sind in der Atacamawüste einfach immer wieder spektakulär

 

Abenteuer Atacamawüste
…das Orange löst sich auf und der Horizont erschein in einen blassrötlichen Saum.

 

Wir kartieren insgesamt 9 Tage in der Atacamawüste. Ich lerne unglaublich viel in dieser Zeit hinzu, auch über die Geologie von Chile. Am nächsten Tag sortieren wir noch die gesammelten Proben. Aus diesen Proben werden z.B. Dünnschlüffe zum Mikroskopieren angefertigt. Am nächsten Tag geht es wieder zurück nach Concepción. Es steht noch der Kartierbericht an, der größere Teil der Arbeit liegt also erst noch vor uns.

 

Folge mir auf Facebook

In den Newsletter eintragen und einen kostenlosen Spanisch-Sprachführer abstauben =)

2 Kommentare zu Abenteuer Atacamawüste: Campen im Norden Chiles

  1. Richtig schön geschriebener Artikel. Man kann sofort nachvollziehen, wie du gereist bist und sich ab und zu ein Schmunzeln nicht verkneifen 😉

2 Trackbacks & Pingbacks

  1. Valle de la Luna und das Valle de la Muerte: ein Highlight in San Pedro de Atacama
  2. Paul Krause -Meine Erfahrungen in Chile- – Domeyko-Netzwerk

Kommentar hinterlassen

E-Mail Adresse wird nicht veröffentlicht.


*


Close